Oberlausitzer Sechstädtebund

Die schnelle wirtschaftliche Entwicklung der oberlausitzer Städte und deren wachsender Einfluss auf das die Städte umgebende Umland verschärften verständlicherweise die Spannungen zwischen den Städten und dem Landadel, dessen Einflussbereiche in gleichem Maße schwanden. Die sich daraus entwickelnden Auseinandersetzungen gefährdeten zunehmend die Sicherheit der für die Städte so wichtigen Handelswege. Mit dem Ziel der Sicherung des Rechtsfriedens im Land entstand 1339 ein auf 12 Jahre angelegtes Bündnis zwischen den oberlausitzer Städten Görlitz, Bautzen, Kamenz und Löbau und den schlesischen Städten Breslau, Neumarkt, Glogau, Strehlen und Ohlau. 1346 wurde diese Verbindung durch den oberlausitzer Sechsstädtebund der Städte Görlitz, Bautzen, Lauban, Kamenz, Löbau und dem böhmischen Zittau ersetzt.

Die Städte Görlitz, Bautzen, Zittau, Lauban, Löbau und Kamenz vereinbarten 1346 , sich bei der Verfolgung und Bestrafung von „... mort brant dube roub und ... andir boze sache ...“ zu unterstützen (1350 Erneuerung des Vertrages). Mit dieser Vereinigung wurde aber auch die besondere ökonomische wie politische Stellung der Städte gegenüber dem Landesherrn deutlich. Karl IV. erkannte 1355 das Bündnis an und gestattete ihm, im Namen des Königs Recht und Frieden im Land zu schützen, Burgen und Festungen abzubrechen, die Acht auszusprechen und auch Urteile zu vollstrecken.

andere Städtebünde:

Im Laufe des Mittelalters entstehen in Mitteleuropa eine ganze Reihe von Städtebünden, die durchweg ähnliche Ziele verfolgen. Grundsätzlich geht es um gegenseitige politische und ökonomische Stärkung der beteiligten Städte und um die Emanzipation des sich entwickelnden Bürgertums von der Vorherrschaft des Adels.

  • 1164 Veroneser Bund
  • 1246 Ladbergener Städtebund (später Rheinischer Städtebund)
  • 1254-57 Rheinischer Städtebund
  • 1259 Wendischer Städtebund (später „Hanse“)
  • 1304-1481 Thüringer Städtebund
  • 1354- Elsässischer Zehnstädtebund
  • 1356-1669 Deutsche Hanse
  • 1376-1381 Schwäbischer Städtebund
  • 1381 2. Rheinischer Städtebund
  • 1381-1389 Süddeutscher Städtebund

Literatur:

weiterführende Texte: