Weberstraße 10

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Webergasse 10 (406), auch ein Brauhof, hat ein schlichtes Barockportal. Das ganze Haus brannte 1726 ab und ist in der nächstfolgenden Zeit ganz neu aufgebaut. Nur wenige ältere Spuren am Hinterhause stammen aus älterer Zeit. Im Innern sieht man schöne Stuckdecken. Es ist für den Görlitzer Geschichtsforscher ein ehrwürdiges Gebäude, in dem der hochverdiente Bürgermeister Dr. Johann Wilhelm Gehler ) (1696 bis 1765) auf Sohrneundorf und der nicht minder geschätzte Bürgermeister Samuel Traugott Neumann (1759 bis 1831)  ) wohnten. Besitzer: 1675 Helena Dietrich, Frau des Bürgermeisters Elias Dietrich (gest. 1678), um 1700 der Pastor zu Meffersdorf M. Georg Engelmann (gest. 1710), 1718 ff. der Advokat und Senator Karl Gottlieb Hagendorn auf Nieder-Girbigsdorf (gest. 1748). Seit Februar 1750 Dr. Joh. Wilh. Gehler, seit 1780 Johanne Christiane verw. Neumann, geb. Gehler, und dann deren Sohn Samuel Traugott Neumann, der 1796 Stadthauptmann, 1806 Bürgermeister, 1818 Polizeidirektor war. Er starb in dem Hause, das seine Witwe, geb. Geißler, 1836 an den Kaufmann Baumeister veräußerte. Das Hinterhaus kam 1858 an Oberlehrer Kögel. Dieses Hinterhaus mit der Nr. An der Bank 5 (1166) besitzt noch jetzt die Tochter Kögels, Frau Major Fanny v. Flotow. In dem Hause Webergasse 10 wurde 1833 ein Raum für die Stadtverordneten gemietet.