Viadukt

Der Eisenbahnviadukt wurde 1844-1847 durch den Bauunternehmer und Baumeister Gustav Kießler (1806-1883) errichtet und im gleichen Jahr wie der erste Bahnhof der Stadt seiner Bestimmung übergeben. Der Viadukt hat eine Länge von ca. 475 m und verfügt über 32 Bögen. Direkt über der Neiße erreicht er eine Höhe von etwa 35 Metern.

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Viadukt, erbaut von Baumeister Kießler 1844-1847, ist 475,48 Meter lang, 35, 15 Meter über dem Wasserspiegel der Neiße hoch und hat 30 Bogen. Er ist aus Granitsteinen vom Limasberge gebaut. Eine Tafel an dem Bogen nach dem Blockhause zu hat die Inschrift: Unter der Regierung Friedrich Wilhelms IV. angefangen am 13. Juli 1844, vollendet am 3. August 1847. Die Kosten betrugen 640668 Taler ). Der eiserne Laufsteg unterhalb des Viadukts wurde 1893 hergestellt.

 

weiterführende Texte: