Untermarkt 3

http://unser-goerlitz.de/sites/default/files/ArtworkDisplayImages/ikon_bett.jpg

Das Gebäude Untermarkt 3 gehört zu den großen Hallenhäusern der Stadt Görlitz, an denen man alle 3 der bedeutenden Baustile in der Görlitzer Altstadt nachvollziehen kann.
Über den 2 hohen spätgotischen Spitzbogenarkaden mit barocken Kreuzgratgewölben erhebt sich eine zweigeschossige barocke Fassade aus dem Jahr 1716, die von einem die beiden mittleren Fensterachsen betonenden Risalit mit plastisch reichen Fenstergiebeln betont wird.

Görlitz Untermarkt 3 Haushalle 28.03.2011 Görlitz Untermarkt 3 Haushalle Figur 2.OG 28.03.2011

Görlitz Untermarkt 3 24.03.2011

 

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Untermarkt 3 hat ebenfalls einen Lichthof mit einem Netzgewölbe; an einem Kragstein liest man 1535. 1553 fertigte an dem Hause Zacharias Scultetus, ähnlich wie an der Apotheke, ein „akkurates Solarium“, das bis 1715 zu sehen war. Die Jahreszahl an der inneren Seite des östlichen Grenzpfeilers 1716 weist auf einen Umbau, der namentlich dem Portale und dem oberen Geschosse ihr Gepräge gibt. Hier und im Nachbarhause Nr. 2 wohnte der reiche Görlitzer Kaufmann Bernhard Berndt, der 1519 Radmeritz kaufte; dann in Nr. 3 1530 und 1540 Hans Feuerbach, 1553 und 1560 Mag. Petrus Scorler (gest. 1567), 1620 bis 1715 die Familie Emanuel Friedrich Scholz v. Schollenstern, Nachkomme des Bartholomäus Scultetus (gest. 1614); der letzte in dieser Reihe war Dr. med. Julius Ernst Scholz, der dann nach Brüdergasse 3 zog. Ferner besaß das Haus seit 1715 der Bürgermeister Ehrenfried Schäfer, der den Umbau vornahm und von der Untersuchungskommission 1733 in Haft genommen wurde. Dann um 1800 Heinrich Gottlob (von) Modrach auf Kodersdorf, Leopoldshain, Nieder-Markersdorf und Ober-Holtendorf. Seit 1835 hat hier die Familie Schultze ihr Geschäft, die früher Kränzelgasse Nr. 9 wohnte.

 

historischer Pressespiegel: