Theater

Eröffnet wurde das Görlitzer Theater mit Schillers „Don Carlos“ am 2. Oktober 1851. Ab 1900 erfolgten erste bauliche Veränderungen: Das Theater wurde von Gas- auf elektrische Beleuchtung umgestellt.

Das Foyer und der Balkon wurden angebaut. In den Jahren 1925 bis 1927 erfolgte der Einbau der gesamten Technik für den Schnürboden und die Bühnenhydraulik. Ganz besonderer Blickfang war der Zuschauerraum.

An der Decke prangten kunstvolle Ornamente in den Farben Gold und Rot, gemalte Köpfe und Musengestalten.

Mehrere Renovierungen musste das Haus im Laufe der Jahre über sich ergehen lassen: Dabei verschwand die historische Bemalung im Zuschauerraum unter grauen Farbschichten. Die kunstvollen Stuckverzierungen, Kristalllüster, Portal- und Wandbemalungen mussten Mitte der sechziger Jahre einer einfachen, schlichten Architektur weichen. Im September 2002, nach 1 ½-jähriger Bauzeit konnte der komplett rekonstruierte Zuschauerraum wieder seiner Bestimmung übergeben werden. Von Grund auf saniert und mit neuer Bestuhlung sowie einer modernen Beleuchtungs- und Tonloge versehen, erstrahlt er mit seinen nach heutigen statischen Erkenntnissen neu konstruierten Rängen jetzt wieder im opulenten Erscheinungsbild von 1873.

Literatur:

weiterführende Texte:

Theaterprogramme: