Steinstraße 13

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Steingasse 13 (93), ein alter Brauhof. Nach einer Natheschen Zeichnung von 1800 machte das alte Haus mit seinem Erdgeschosse und seinem Obergeschosse, vor allem aber durch die zwei Giebel einen höchst malerischen Eindruck, wie er in seiner Art in Görlitz weiter nicht zu verzeichnen ist. Die zwei Eingänge scheinen auf frühbarocke Zeit hinzuweisen, die Fenster ebenso. Die dreieckigen Giebel standen auf einer reich verzierten Unterlage und bestanden aus einem schön gegliederten und kunstvoll gezierten Fachwerkbau. „Oben war der Reichsapfel in Buntholz angedeutet.“ 1832 ist das Haus von dem Apotheker Leopold Pape abgebrochen und neu gebaut. 1834 wurde ein Weinschank eingerichtet, 1846 betrieb Franz Conti hier ein lebhaftes Tuchgeschäft. Besitzer: 1603, 1608 Joachim Wagner, 1623 Salomo Zeidler, 1653, 1658 George Henemann; 1675,1700 Gottfried Pauli, Kaufmann aus Marklissa (gest. 1711), 1718 seine Erben, 1725 Kaufmann Christian Gottlob Pauli (gest. 1742), 1750 Johanna Erdmuthe, geb. Pietschmann, Frau des Schöppen Dr. jur. Christian Gottlieb Wolf (gest. 1757); er war ein höchst gelehrter Mann, hervorragend tätig in der Gesellschaft der „Beiträger“  ), 1775, 1799 Advokat Karl Gottlob Ambrosius Wolf; 1805 verkauft Johann Gottfried Günther das Haus an den Kaufmann Sigismund Leberecht Dreßler; dann folgt Christiane Florentine Dreßler, geb. Sibeth, 1832 Johann Leopold Pape, 1843 Tuchmacher Gustav Ulrich, 1847 Franz Conti, der auch hier wohnte, 1863 Klempner und Gasmesserfabrikant Wilhelm Julius Stoll, 1866 Kaufmann Paul Raschke, 1872 Firma Wolf und Pfeiffer. Das Hinterhaus ist Demianiplatz 6.