St. Jakobus-Kirche

1899 geweiht (Baubeginn 1897), dominiert die St.-Jakobus-Kirche durch ihre erhöhte Position die Bebauung der Südstadt. Die Hallenkirche folgt architektonisch der Tradition deutscher Backsteinbauten dieser Zeit und verwendet neogotische Formen. 1945 wurde das Gebäude durch Artilleriebeschuss schwer beschädigt, in den folgenden Jahren aber wieder errichtet. Nach einer grundlegenden Renovierung in den Jahren 1980-82 erhielt die Kirche 1989 eine neue Orgel (Fa. Eule, Bautzen).

Literatur:

weiterführende Texte: