Sonnenstraße

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Nördlich vom Sonnenplan liegt die Sonnenstraße, deren Gelände 1847 noch gänzlich unbebaut war. Es hat längere Zeit gedauert, ehe sie eine öffentliche Straße, wurde. Als 1848 die obere Langegasse durch Abbruch der Stadtmauer eine Öffnung nach Westen hin fand, da faßten weitsehende Männer, Maurermeister Kießler, Kürschnermeister Thorer, Steffelbauer, Ernst Hermann Bescheerer (gest. 1902) ), den Entschluß, eine nähere Verbindung nach der Teich- und Brunnengasse herzustellen, und ließen beim Erbauen ihrer Häuser in den Jahren 1857-62 für eine regelmäßige Straßenanlage Raum und wandten sich 1860 an den Magistrat um Einrichtung einer öffentlichen Straße. Doch wollte der Magistrat keineswegs ein öffentliches Bedürfnis anerkennen und ließ zeitweise die Straße für den öffentlichen Verkehr sperren und stellte auch die schwersten Bedingungen an die Anlieger. Damals in dem unfertigen Zustande, als der Magistrat der zukünftigen Straße jede Anerkennung und auch einen öffentlichen Namen verweigerte, wurde die Verbindungsstraße „Privatstraße“ genannt. Erst 1868 zeigt das Adreßbuch den Namen Sonnenstraße.