Prager Straße

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Wenden wir uns nun von der Altstadtbrücke südwärts nach der Prager Straße. Der Name besteht seit 1862, früher nannte man die Straße Rabengasse. 1779 liest man, wenigstens für den nördlichen Teil: Das Niedere Neißviertel. Das Rabentor, dort gelegen, wo sich der Weg nach dem Scultetushof abzweigt, wurde 1852 infolge der Erweiterung des Mahl- und Schlachtsteuerbezirkes abgebrochen. Man nannte auch die Straße vom Rabentor nach Süden äußere Rabengasse. Die ganze Gegend hieß noch im 15. Jahrhundert auch die Weinberge, so 1432; statt dessen steht 1433 ff., die Rabengasse ), 1449 Weingarten oder Rabengasse ). Brände geschahen 1525 und 1726. 1859 wurden die Häuser Hypothekennummer 783 und 784 von den Karl Adolph Finsterschen Erben und dem Tuchmacher Schwarze an die Stadt verkauft und ihr Gelände, das südlich von der jetzigen Straßennummer 106 liegt, 1862 zum Straßengelände geschlagen, wodurch die Straße merklich an Breite gewann ). -