Postplatz

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Der Postplatz (seit 1933 Hindenburgplatz) erhielt seinen Namen von dem Postgebäude, das 1851 bis 1855 gebaut wurde. Früher wurde der Platz, der auch Plan hieß, als Viehmarkt benutzt, der 1845 vor das Laubaner Tor an die Bunzlauer Chaussee verlegt wurde. Vom Hospitaltor, das etwas südlich der Frauenkirche lag, zweigten rechts und links Lindenwege ab. Das alte Frauenhospital wurde 1863 von dem Kaufmanne Eduard Schultze gekauft, abgerissen und dafür das neue große Haus an der Nordseite des Postplatzes erbaut, ebenso 1865 das Landgericht; an der Südseite erbauten 1881 im Heckerschen Garten der Kaufmann Felix Webel und Bankier Großmann auf Nr. 14 und 15 in den 70 er Jahren ein großes Gebäude ).

 

Literatur:

weiterführende Texte: