Peterstraße 14

Auch das äußerlich schlichte Haus Görlitz, Peterstraße 14 verbirgt seine besonderen Werte im Inneren. Dieses Gebäude war im Laufe seiner Geschichte häufig von Bränden (1525, 1535, 1691,1717) betroffen und wurde daraufhin immer wieder verändert.
So findet man im Inneren des Hauses Bauteile aus verschiedenen Epochen. Das Gebäude basiert auf einem spätgotischen Kernbau mit zentraler Halle (15.Jahrhundert), welche Spuren von Umbauten der Renaissance und des Barock aufweist. In der Erdgeschosshalle sind auf einer toskanischen Säule ruhende Kreuzgratgewölbe der Renaissance zu sehen.
Der Schlussstein des Portals trägt das Wappen der Familie Schön, in deren Händen dieses Haus von 1675-1725 war.

Die Zentralhalle mit ihrer hölzernen, über mehrere Geschosse laufenden Wendeltreppe wird auf das Ende des 17. Jahrhunderts datiert.
Im 1.Obergeschoss hofseitig haben sich die Hauskapelle der Spätgotik mit ihrem Kreuzrippengewölbe und ein Wohnraum der Renaissance mit ionischen Wandsäulen und bemalter Holzbalkendecke erhalten. Hochinteressant ist auch die mehrgeschossige Schwarzküche in der Haushalle.

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Nr. 14 (319) hat an der Straßenseite einen geteilten Schild, in dessen oberer Hälfte das Bild eines Bären sich zeigt. Es ist das Schönsche Wappen. Besitzer: 1453, 1480 Nickel Swob, 1496 Bernhardin Meltzer (gest. 1512), hochverdienter Bürgermeister und Ratsannalist. Es folgen seine Witwe und sein Sohn Urban und sein Enkel Elias Meltzer (gest. 1594), der sechsmal Bürgermeister war, ein Diarium consulare schrieb und als eifriger Armbrustschütze bekannt ist. 1675 Sebastian Schön auf Schützenhain; 1700 der Bürgermeister Johann Friedrich Schön (gest. 1711), 1725 der Oberamtsadvokat Georg Bernhard Schultes (gest. 1747), dem wir die witzige Schrift Görlitzer Remarquen zu verdanken haben  ); seit dem 22. Mai 1751 der Advokat Johann August Sohr (gest. 1788); sein Sohn, der bekannte Bürgermeister Dr. Samuel Sohr, geboren am 9. September 1751, ist also in diesem Hause zur Welt gekommen.

 

weiterführende Texte: