Neißstraße 22

Nach dem Görlitzer Stadtbrand 1717 wurde das Haus Neißstraße 22 errichtet.
In diesem schlichten Barockhaus mit seinem ungeschmückten Korbbogenportal ist im 1. Obergeschoss eine bemalte Holzbalkendecke dieser Zeit erhalten. Aufmerksamkeit verdienen aber auch die in Görlitz häufig auftretenden, hier aber zugängigen mehrgeschossigen Keller aus der Zeit der Gotik und der Renaissance.
In der Gaststätte des Hauses können Sie nicht nur die gutbürgerliche Küche, ein Glas Landskronbier oder den Hauswein genießen, sondern auch mehretagige Kellergewölbe und eine kleine Ausstellung von Werkzeugen der Buchdrucker- und Buchbinderkunst bewundern. Zusammengetragen wurde diese Ausstellung von dem Buchbindermeister Hubert Gotzmann, der dieses Haus nach 1990 erwarb und sanierte.

 

weiterführende Texte: