Langenstraße 49

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Langengasse 48/49 (231), Ecke Hellegasse 1. Der Brauhof, der in der jetzigen Gestalt 1870 vom Sattlermeister Gustav Finster aufgebaut ist, hat seine Geschichte. Weil er nämlich den Namen die „Helle“ trug, läßt er sich bis in die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts in seinen Besitzern verfolgen. Um 1330 wohnt dort Petrus von Rotenburg, um 1385 Peter (in den Hellen), 1415 Hermann Schuttes, der in der Hussitenzeit bis 1429 als Ratsmitglied und Bürgermeister eine große Rolle spielte, 1430 Heinze Teuerwicht. Dann finden wir im Besitze 1479 und 1491 Caspar Arnold, 1560, 1578 Michael Scholz, einen Stiefbruder des Bartholomäus Scultetus, l622,1627 den späteren Rektor Martin Moller, 1768-1775 Joh. Samuel Langer, 1816 und 1823 den Justizkommissar Karl August Wolgemuth Langer, dessen Witwe 1856 eine bedeutende Stiftung machte, seit 1874 den Restaurateur Adolf Grün, seit 1882 Otto Grün. Im Hofe liest man folgende Inschrift: „Dies Haus steht in Gottes Hand, bei den drei Linden wird es genannt“, eine Bezeichnung, die ich sonst nicht nachweisen kann.

 

Splitter:

Restaurationen / Gaststätten  
Quelle Rubrik Name Adresse
AB 1897/98 Restauration Zum Vater Grün Langenstraße 56
AB 1905/06 Restauration Vater Grün  Langenstraße 56
AB 1911/12 Restauration Zum Vater Grün Langenstraße 49 (ehem.56)
AB 1913/14 Restauration Zum Vater Grün  Langenstraße 49
AB 1919 Restauration Zum Vater Grün Langenstraße 49 (ehem.56)
AB 1927/28 Restauration Zum Vater Grün  Langenstraße 49
AB 1929/30 Restauration Zum Vater Grün  Langenstraße 49
AB 1949/50 Gaststätte Vater Grün  Langenstraße 49