Langenstraße 24 (Alte Synagoge)

Nach etwa 500-jähriger Abwesenheit (aus der Stadt vertrieben nach der Pest von 1348/49) siedelten sich ab 1847 wieder Juden in Görlitz an.
1853 baute die neue jüdische Gemeinde auf diesem Grundstück, dem ehemaligen Hinterhof des Hotels “Weißes Roß“, ihre erste Synagoge und nutzte sie bis 1911, als der durch die ständig wachsende Zahl der Gemeindemitglieder erforderlich gewordene Neubau in der Otto-Müller-Straße geweiht wurde.

 

weiterführende Texte: