Langenstraße 15

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Nr. 15 (165, 166 a) bestand vor 1908 aus zwei Häusern. Bis 1696 bildeten die Häuser Hypothekennummer 166 a, 166 b und 167 einen Brauhof, genannt der Ölberg, auf dem jetzt die Nummern 15, 16 und 17 stehen ). Am 15. September 1569 wurde nach den Ratsprotokollen Lange Franz, der Bote, aufgenommen (gefangengesetzt), weil er beim Bier auffm Olberge gespielt, auch einen verwundt hatte, sich wider die Diener aufgelehnt. Übrigens hieß die ganze Gegend „Auf dem Ölberge“. In dem Brauhofe wurde 1547 Georg Girbig ermordet; der Mörder, sein Stiefsohn Gregor Bartel, wurde auf dem Untermarkte beim Pranger auf dem Sarge des Ermordeten kniend enthauptet. Nach Girbig waren Besitzer 1548 ff. Paul Albrecht, 1557-1590 Jakob Gründel, der 1591 das Haus zu den Drei Eichen kaufte, 1604,1607 Jorge Uthmann, 1613 Joachim Moller, 1635-1672 Elias Rotsch, 1673 Helena Sabina Vechnerin, geb. Rotsch, Frau des Prorektors M. Abraham Vechner (gest. 1704), 1678 Konrektor Martin Richter. Nr. 16 (166 b) wurde auch der Hummelhof genannt von einem Brunnen, dem Hummelbrunnen, der mit seiner starken Quelle die benachbarten Keller mit Wasser füllte ).