Jüdenstraße 11

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Nr. 11 (248) ist die uralte Jubenbadestube (siehe oben). Über sie und ihre Besitzer erzählen die Stadtbücher vom 14. Jahrhundert an sehr viel, doch fehlen bis jetzt die systematischen Forschungen. Das jetzt stehende Haus ist nach dem Brande von 1717 auf zwei Stellen erbaut von dem Baderältesten und Chirurgen Johann Ernst Inniger, der den Grund bald nach 1717 kaufte. Ihm folgten mit gleicher Beschäftigung Johann Gottlieb Kolbe ((750) und Johann Adolf Gruppe (1775). 1813, 1826 besaß es der Chirurg Karl August Friedrich Bunzel, 1849 kam es in den Besitz eines Fleischers; die uralte Hantierung eines Baders hörte also in dem Hause damals auf. 1880 kaufte es der Tischlermeister Johann Gottlieb Förster. Das Barockportal mit der Jahreszahl 1717 ist anspruchsvoll und enthält eine merkwürdige Gruppe, darstellend Tod und Leben (?), die verschlungenen Buchstaben gehen wohl auf Johann Ernst Inniger ). -