Hennersdorfer Straße

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Von dem Laubaner Tore gehen drei Straßen aus. Erstens Hennersdorfer Straße (alter Postweg), die sich an der Tischbrücke teilte und links die Straße nach Sorau und Sagan fortführte, rechts die Straße nach Waldau und Bunzlau. Die letztgenannte, mündend in Hennersdorf dicht östlich an der Kirche, ist jetzt verlassen und nur ein Feldweg; denn im Jahre 1836 wurde vom Laubaner Tore ein zweiter, ganz neuer, chausseemäßig ausgebauter Weg angelegt, der weiter östlich gehend den Namen Bunzlauer Chaussee trägt. Die dritte Straße vom Laubaner Tore war die (alte) Laubaner Straße; sie führt zunächst direkt östlich, dann am Stadtgraben nordöstlich nach Leopoldshain, dann weiter nach Lauban. Auch sie ist jetzt bis zum Stadtgraben eine Nebenstraße geworden. Denn 1842 wurde von Stadt Prag eine neue Chaussee nach Leopoldshain angelegt und der Fernverkehr auf die neue Straße, die zunächst auch neue Laubaner Straße hieß (jetzt Trotzendorfstraße), weitergeleitet. Durch die Reichenberger Brücke (seit 1875) hat natürlich diese Straße eine ganz besondere Bedeutung bekommen.