Heilig-Kreuz-Kirche (Struvestraße)

Durch viele Zuzüge aus Schlesien seit 1835 entstand in dieser Zeit auch wieder eine katholische Gemeinde. Als erste Kirche wurde 1853 die Heilig-Kreuz-Kirche in der Struvestraße geweiht. Die Formensprache dieser Hallenkirche folgt dem für die Mitte des 19. Jahrhunderts typischen Historismus (Neoromanik, Rundbogenstil). Die städtebauliche Situation des Grundstückes verhinderte hier die sonst übliche Ostorientierung des Altars. Die Vorhalle wurde erst 1893 ergänzt.

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Die katholische Kirche ist den 27. August 1853 eingeweiht, sie ist auf 3 1/2 Morgen, die bis 1845 der Stadtrat Alexander Struve (1806 bis 1879) besaß, errichtet.

Literatur:

weiterführende Texte: