Fischmarktstraße

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Der Stadtteil östlich von dem Kloster, den heute die Fischmarktgasse, der Fischmarkt, die Bäckergase und die Krischelgasse ausfüllen, weist bis ins 18. Jahrhundert nur die Namen Bäckergasse und Krischelgasse auf. Der jetzige südliche Teil der Fischmarktgasse heißt 1728 noch An der Krischelgasse, die dort befindliche Neue Badestube (Fischmarktgasse 4) liegt 1525 noch in der „Krischelgasse. Die nördlichen Häuser der Fischmarktgasse, des Fischmarktes und der Bäckergasse waren wohl alle ursprünglich Hinterhäuser der südlichen Brüdergasse und der Langenläuben, wie sie es zum Teil noch jetzt sind. Das Feuer hat hier und in der Krischelgasse 1525, 1759 und 1817 große Schäden angerichtet. Es gab neben den Drei Eichen (s. Klosterplatz 2) nur einen Brauhof in dieser Gegend, Fischmarkt 15 (64), sonst standen hier nur „ Privathäuser“.

Nr. 1, 2 und 3 (Eckhaus, auch Schwarzegasse 1) waren Hinterhäuser zu Brüdergasse 17, 14 und 13. Das erwähnte Eckhaus ist 1845 von dem damaligen Besitzer von Brüdergasse 13, dem Mühlenbesitzer Friedrich Wilhelm Vater, erbaut. Noch 1896 gehörte die ganze Westseite der Schwarzegasse dem Besitzer von Brüderstraße 13, die beiden Nummern Schwarzegasse 1 und 2 wurden dann veräußert. 3 und 4 haben noch jetzt denselben Besitzer wie Brüdergasse 13.

Fischmarktgasse 4 (65) wird früher die Neubadestube genannt. Diese Badestube wurde 1491 eingerichtet ) und wurde so genannt im Hinblick auf die älteren, die Neiße-, Juden- und Fleischerbadestuben. Es lassen sich dann auch in fortlaufender Reihe hier Bader und Chirurgen bis 1817 nachweisen. Im Jahre 1790 ließ der Bader Rieschke ein Hintergebäude abreißen, wobei sich ein 3 1/2 Ellen hohes, gemauertes, viereckiges Behältnis ohne einige Oeffnung und darinnen Menschenknochen, zwei Kopfbürsten, einige Scherben und eine sehr simple hölzerne Querpfeife fanden; schon der vorige Besitzer Zoysel hatte Kirchengeräte gefunden ). Möglich, daß hier Spuren der ältesten Stadtbefestigung (um 1220) vorlagen; siehe oben Brüdergasse 18 und Fischmarkt 6, auch unten Krischelgasse, wo ähnliche Funde aufgedeckt wurden. Fischmarkt 4 und 5 kaufte die Stadt 1892.