Büttnerstraße 13

Bei dem Gebäude Büttnerstraße 13 handelt es sich um eines der Handwerkerhäuser der Stadt Görlitz. Der Ursprung des Hauses liegt bereits im 14. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammt der bis heute erhaltene zweietagige Gewölbekeller.
Die Struktur des Hauses erinnert mit ihrer zentralen Treppenanlage und der seitliche Durchfahrt in vereinfachter Form an das Prinzip der Görlitzer Hallenhäuser des 15./16. Jahrhunderts.
Zweimal kurz nacheinander brannte das Gebäude ab und wurde nach 1717 barock neu wieder aufgebaut. Die bemalten Holzbalkendecken im 1. Obergeschoss stammen aus der Zeit um 1720. Die Fassadenstruktur mit den leicht vorstehenden Mittelrisaliten geht auf Umbaumaßnahmen des 18. Jahrhunderts zurück. Das 2. Oberschoss entstand erst 1840. Zu dieser Zeit wurde die Fassade noch einmal klassizistisch verändert.
Die Bezeichnung des Restaurants und des Hotels, welches sich heute in diesem Haus befindet, geht auf eine Görlitz Sage zurück, der zufolge jährlich in der Weihnachtsnacht ein dreibeiniger Hund die Stadt (u.a. die Büttnerstraße) durchquert