Brüderstraße 3

Das Gebäude Görlitz, Brüderstr. 3 ist ein ehemaliger Brauhof. Die jetzige Breite bekam das Haus erst 1504 durch die Vereinigung mit einem der Nachbargebäude. Die heute sichtbare barocke Fassade wurde unmittelbar nach 1717 errichtet.
Im Inneren sind in 2 Geschossen einige barocke Stuckdecken erhalten. Bei den Bauarbeiten wurde in einem der straßenseitigen Räume im 1. Obergeschoss auch eine ältere Wandmalerei entdeckt. Das 3. Obergeschoss ist eine Aufstockung des Klassizismus, die Ladeneinbauten Veränderungen des späteren 19. Jahrhunderts.
Die Adresse Görlitz – Brüderstraße 3 verbindet sich in der Geschichte der Stadt mit dem Namen Marschall Duroc, einem Marschall Napoleons, dessen Leichnam vor seinem Transport nach Paris in diesem Haus einbalsamiert wurde.

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Brüdergasse 3 (138), ein alter Brauhof, der 1504 mit einem anstoßenden Hause durch den Besitzer, den Ratsherrn Hans Jost (gest. 1513), vereinigt wurde, zeigt einen schönen neunachsigen, viergeschossigen Barockbau aus den Jahren unmittelbar nach 1717, erbaut nach der Inschrift über der Eingangspforte und dem Wappen von Dr. Julius Ernst Scholz von Schollenstern. Oben am Hause steht: Sub omnium diffidentia - mira tamen clementia, einen Stock höher Trinuni (der Dreieinigkeit). Im Innern Stuckdecken. In dem Hause wurde die Leiche des Generals Duroc, der in Markersdorf tödlich verwundet war, am 24. Mai 1813 einbalsamiert, um nach Paris geschafft zu werden. Die Besitzer waren 1576 Dr. Joh. Welß, dem wir ein richterliches Tagebuch verdanken, 1603 Joachim Glückin, seit 1715 Dr. Scholz v. Schollenstern (gest. 1728).