Brüderstraße 14

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Nr. 14 (14) ein geräumiger, breiter, bis an die Fischmarktsgasse durchgehender Brauhof; 1430 ff. wohnt hier der hochverdiente Görlitzer Bürgermeister Gregor Selige (gest. um 1475), 1484, 1500 Caspar Landreiter, 1530 ff. Paulus und Hans Leyse, 1575, 1590 Hans Rothe, 1595, 1623 Peter Johne, 1798, 1815 Karl Gottfried Finster, der 1813 zur Blücherschen Kontribution 500 Taler zahlen mußte. Von 1825 bis 1904 die Seifensieberfamilie Senff, dann der Fellhändler Mannheim, dann seit 1908 der Kleiderhändler Gottheiner. Von 1815 bis 1862 wohnte im 2. Obergeschoß (nach Osten) der unvergessene Oberlehrer Dr. Joh. August Rösler (1778 bis 1862), der neben sich nach Westen die Unterrichtszimmer der v. Gersdorffschen Mädchenerziehungsanstalt bis 1845 hatte; eine Treppe höher wohnte bis etwa 1863 sein Schwiegersohn, der Oberlehrer Karl August Rechner (1803 bis 1880).