Brüderstraße 12

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Die Brauhöfe Nr. 13 (13) und 12 (10) haben seit 1730 einen gemeinsamen Ueberbau über dem Schwarzengäßchen; damals kam man überein, als der Advokat und Kämmerei- und Heideverwalter Georg Geißler Nr. 13 baute, daß ihm die oberen zwei Fenster, dem Besitzer von Nr. 12, dem Schöppen Georg Lochmann aber die unteren zwei Fenster eingeräumt wurden, den Dachboden sollte jeder zur Hälfte haben. So ist der Besitzstand noch jetzt.

Nr. 12 (10) besaß 1428 bis etwa 1447 Hans von der Dohme, dann der Bürgermeister Michael Schwarz (gest. 1519), dann seine Witwe Katharina, geb. Wentscher, dann Georg Rothe, der 1532 als Ratmann bis in die Nähe von Wien gegen die Türken mit den Görlitzer Truppen zog. Nach seinem Tode (1562) folgten sein Sohn Georg und sein Enkel Hans Roche; seit 1575 finden mir Matz Hauenschild, 1675 den Goldschmied Malachias Schmied (gest. 1692) und dessen Sohn, den Tuchmacher Malachias Schmied (gest. 1729), sodann die beiden Schöppen Lochmann, von denen der letzte, Johann Georg, 1794 starb, darauf Dorothea Eleonore Rosina Giese, geb. Lochmann; um 1810 den Advokat Karl Gottfried Holler  ), seit 1841 Wilhelm Ferdinand Matthaeus.