Breslauer Straße

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Breslauer Straße, so benannt seit 1850, früher Obergasse, 1779 Obere Neißevorstadt, noch früher Töpfergasse genannt. Um 1770 hieß der obere Teil vom Gasthof zum blauen Hechte an die Hohe Straße. 1807 schlug der Brand von der Hotergasse über die Neiße ). 1847/48 wurde die Straße beim Eingang zur Wasserpforte und schräg gegenüber bedeutend erweitert. Unter anderem mußten die Weißgerber, die dort an der südlichen Ecke an der Wendung der Straße einen Trockenplatz hatten, ein Stück davon abtreten. Der Gasthof zum blauen Hecht (Stadt Wien) ist, wie oben S. 506 erwähnt, 1672 eröffnet, nach anderen Quellen ) 1680. Der Gasthof zur Stadt Breslau ist 1846 eingerichtet (Breslauer Straße 20 [730]). An dem Hause findet sich die Jahreszahl 1551, wo es vielleicht der damalige Besitzer Michel Schmidt erbaute. Es war das Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude des Freudenberg-Pufeschen Vorwerkes, das 1849 zerteilt wurde ). Neben der Stadt Breslau stand das Laubaner Tor. Das alte Torwächterhaus wurde 1847 beseitigt, das gegenüberliegende Torhüterhaus jedoch damals erweitert. Die ganze Toranlage wird noch vor 1850 beseitigt ). Hiermit ist nicht zu verwechseln das frühere Tor auf der Rabengasse, das Raben-(Kleppelswalder)Tor. 1851/52 geschah der Bau des Steuerkontrollhauses Breslauer Straße 21 (730 b). Oben auf dem Berge liegt Hennersdorfer Straße 3 (1017 b) das Rettungshaus für verwahrloste Kinder, dessen Gelände aus dem Vorwerk Breslauer Straße 20 in der Größe von 10 1/2 Morgen gekauft wurde. Das Haus wurde 1841 erbaut ).