Apothekergasse

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Apothekergasse, Nadlergasse, auch Nagelgasse.

Die Namen Apothekergasse und Nadlergasse schwanken noch bis etwa 1760, dann setzt sich der erste Name durch. Nadler lassen sich im Jahre 1675 in Nr. 1 und 2, 1700 und 1725 in Nr. 4 nachweisen. Im übrigen ist auch sicher, daß für Nadlergasse sich um 1630 und 1662 auch Nagelgasse findet ). Ueber Nr. 1 siehe oben Brüdergasse 6, über Nr. 5 Langengasse 1. Ueber die alte Apotheke, die bis 1771 an der östlichen Ecke (Brüdergasse 7 = Rathaus) stand, ist beim Untermarkt (Rathaus) nachzusehen. 1592 wurde hinter der Münze (Untermarkt 7) ein Loch durch die Mauer gebrochen und ein Röhrkasten aufgesetzt. 1612 wurde die Münze hinter der Apotheke eingerissen und daraus nachmals ein Haus gebaut ). Das Haus war die Wohnung zweier „Türsteher“, d.h. niederer Beamter des Rates. In Nr.4 (144) wohnte seit 1810 der Buchhändler und Herausgeber (seit 1803) des „Görlitzer Anzeigers“ Traugott Ferdinand Schirach (gest. 1826), seit 1889 gehört es der Familie Urban.