Annengasse

Geschichte und Topographie der Stadt Görlitz; Richard Jecht, Görlitz 1927-1934:

Der Name kommt natürlich erst nach Erbauung der Annenkapelle ) (1508-1512) vor, zuerst 1513. Vorher findet sich dafür Rehynngasse, auch Renngasse ).
Hinter der Kapelle nach Westen zu wurde auf drei Privatgrundstücken und dem Schlössel (s. oben) in den Jahren 1727-1730 ein Waisenhaus (Annengasse 4) gebaut. Das Waisenhaus diente auch als Zuchthaus und unter der neuen preußischen Regierung als Arbeitsstelle für Vagabunden, Polizeigefängnis und dgl. 1855 wurde das Polizeigefängnis in das Hinterhaus von Untermarkt 8 (Ecke der Langengaffe) verlegt. Seit 1856 nahm man das Gebäude ausschließlich für eine Schule in Anspruch; der dafür nötige Umbau wurde 1863 beendet. Die Waisenhauskinder wurden in Privatpflege gegeben. Bis 1875 diente das Gebäude als Knabenmittelschule, die damals nach der Elisabethschule verlegt wurde, dann als Mädchenmittelschule. 1900 wurde das alte 170-jährige Gebäude niedergerissen und ein neuzeitliches an seine Stelle gesetzt.