Gustav Kießler (1807-1883)

Mauerermeister und Bauunternehmer Gustav Kießler galt Mitte des 19. Jahrhunderts als einer der bedeutendsten Vertreter des Görlitzer Bürgertums. Mit technisch durchdachten, kostengünstigen Entwürfen und straffer Bauorganisation wurde er zu einem Bahnbrecher des Bauwesens in Görlitz. Stadttheater (1851) und Neißeviadukt (1847) bleiben mit seinem Namen verbunden. Als Stadtverordneter und Bürgergarde-Kommandeur brachte er Energie und Ideen ins gesellschaftliche Leben ein. Zeitlebens blieb er ein Mann von schlichter kleinbürgerlicher Lebensführung. (SKG nf 19)