Carl Körner

Carl Körner (1826-1901) legte mit seiner 1853 in Betrieb genommenen Schlosserei den Grundstein für das größte Maschinenbauunternehmen der Stadt. Er war, wie andere Görlitzer Fabrikanten der ersten Generation. ein tüchtiger Handwerker, der sich zum kapitalistischen Unternehmer entwickelte und im Rahmen der damaligen Möglichkeiten dem wirtschaftlichen Fortschritt diente. Sein Betrieb wurde am 31.8.1872 zur Aktiengesellschaft umgewandelt, weil ein Einzelner das nötige Kapital für ständig nötige Erweiterungen nicht aufbringen konnte. Körner bestimmte als Stadtverordneter (1860-1877) und Stadtrat (1877-1901) mit über die Wirtschaftspolitik der Stadt. ; (SKG nf 14)